Diagnose von Linux

Termine:
  • 24. - 25. September 2020 08:30 - 17:00 Uhr (Online-Kurs)
Zum Thema:

Eine Applikation stürzt ab, der Kernel crashed oder es treten unerklärliche Latenzen auf. Wer solche oder ähnliche Situationen aus dem Projektalltag her kennt und geeignete Linux-Werkzeuge für deren Lösung kennen lernen möchte ist in diesem LIVE-Webinar richtig.

Ziele:

  • Diagnostizieren von Problemen bei der Entwicklung von Linux-Systemen
  • Der Teilnehmer lernt im Seminar wie er Probleme mit den Werkzeugen des Betriebssystems sowie gängigen Open-Source-Tools eingrenzen und lösen kann
  • Besonderer Wert wird darauf gelegt, dass das erlernte Know-How universell sowohl auf Embeddedals auch auf Standard-Linux-Systemen einsetzbar ist

Voraussetzungen:
Sicherheit im Umgang mit der Shell und gute Programmierkenntnisse in C

Agenda:
  • procfs, sysfs und debugfs
  • strace und ltrace
  • GNU-Debugger gdb, gdbserver
  • Core-Dumps generieren und auswerten
  • Logging von unerwarteten Signalen mit backtrace
  • Kernel-Oops auswerten
  • addr2line und objdump
  • ftrace-Framework
  • trace-cmd, kernelshark und perf
  • Tracing-Events verwenden und erstellen
  • kprobe und uprobe
  • Latenzmessung, Performance-Bottlenecks feststellen
  • Kernel-Crashes
Referent: Andreas Klinger (IT Klinger)
Andreas Klinger arbeitet seit 1998 als Entwickler und Trainer in der systemnahen Softwareentwicklung mit den Schwerpunkten Treiberentwicklung, Embedded-Linux und Echtzeit. Als Spezialist für Linux beschäftigt er sich mit dem internen Aufbau des Kernels, den Systemmechanismen sowie vor allem mit deren Einsatz in Embedded-Systemen. Er wurde 2011, 2014 und 2018 von den Besuchern des Embedded-Software-Engineering-Kongresses mit dem Speaker Award Publikumspreis ausgezeichnet. Seine Fachkompetenz hat er mit zahlreichen Fachartikeln in der Elektronik-Praxis und im ESE-Report genauso unter Beweis gestellt wie mit einer ganzen Reihe an Commits für den Linux-Kernel.